Samstag, 11. Februar 2017

Unlogisches im letzten Panel aus "Der Wesir von Weia-Weia"

Heute und in dieser Klickstrecke werde ich mir in diesem kürzeren Eintrag erstmals ein einzelnes Panel ansehen. Es handelt sich um das letzte Bild der Geschichte "Der Wesir von Weia-Weia" (Paperon De' Paperoni visir di Papatoa, 29 Seiten, Cimino/Scarpa) aus LTB 369 und dem Spezial-Band 54 auf Seite 233:




Auf diesem Panel kann man ein Schild mit der Aufschrift "Entenhausen 7000km" , mindestens sechs Flöße und Tick, der meint, in drei Monaten seien sie wieder zu Hause, erkennen.

3 Monate sind 3 mal 30 Tage. Wenn man davon ausgeht, dass die Ducks sechs Stunden pro Tag schlafen, bleiben noch 18 Stunden pro Tag übrig. Damit ergibt sich für die gesamte Zeit:

3 x 30 x 18 = 1620

Die Ducks wollen also in 1620 Stunden 7000 Kilometer zurücklegen. Um das zu schaffen, müssen sie eine gewisse Geschwindigkeit halten:

7000 km      =      4,321 km
1620 h                       h

Um 7000 Kilometer in drei Monaten voranzukommen, müssen die Ducks also etwa 4,3 Kilometer pro Stunde vorankommen. Dies sollte aus reiner Muskelkraft erfolgen, da das Segel hinter dem Geldberg extrem ungünstig aufgespannt ist. Lassen wir also die Reibung und das Segel unberücksichtigt und berechnen zunächst die Masse des Transports.